NS-Opfer in Burghaun

VON BURGHAUN AUS  DEPORTIERTE  UND ERMORDETE

JÜDISCHE  EINWOHNER *

 

Inhaftierung am 19. September 1941 in Breitenau / 2.12. nach Dachau

1)  Nathan Strauß (Jg. 1874), Ringstr. 9 (heute Nr. 8)

 

Deportation am 8. Dezember 1941 (9.12. ab Kassel) nach Riga

2)  Fanny Braunschweiger (Jg. 1882), Dimbachstr. 13 (heute Nr. 11)

3)  Gusta Braunschweiger (Jg. 1877), Dimbachstr. 13 (heute Nr. 11)

4)  Julius Braunschweiger (Jg. 1895), Ringstr. 14 

5)  Selma Braunschweiger geb. Stern (Jg. 1900), Ringstr. 14 

6)  Abraham Levi (Jg. 1883), Schlossstr. 4 (heute Nr. 3, Neubau)

7)  Jettchen Levi (Jg. 1887), Schlossstr. 4 (heute Nr. 3, Neubau)

8)  David Nußbaum (Jg. 1890), Ringstraße 5 (heute Nr. 4)

9)  Jenny Nußbaum (Jg. 1894), Ringstraße 5 (heute Nr. 4)

10) Friedel Nußbaum (Jg. 1928), Ringstraße 5 (heute Nr. 4)

11) Levi Stern (Jg. 1894), Ringstraße 11

12) Ida Stern (Jg. 1906), Ringstraße 11 

13) Marianne Stern (Jg. 1933), Ringstraße 11 

14) Irene Stern (Jg. 1934), Ringstraße 11

15) Alice Stern (Jg. 1935), Ringstraße 11 

 

Deportation am 1. Juni 1942 (ab Kassel) nach Lublin / Majdanek

16) Adelheid Strauß (Jg. 1880), Ringstr. 9 (heute Nr. 8)

17) Jeanette Wohl (Jg. 1878), Oberstestr. 12 (heute Nr. 11)

 

Deportation am 5. September 1942 (7.9. ab Kassel) nach Theresienstadt

18) Feiber Stern (Jg. 1892), Burgstr. 7 (heute Nr. 4)

19) Jenny Stern (Jg. 1899), Burgstr. 7 (heute Nr. 4)

20) Marga Stern (Jg. 1931), Burgstr. 7 (heute Nr. 4)

21) Semmi Stern (Jg. 1934), Burgstr. 7 (heute Nr. 4)

22) Max Stern (Jg. 1934), Burgstr. 7 (heute Nr. 4)

23) Abraham Strauß (Jg. 1884), Ringstraße 15 (Fam. Alt)

24) Adelheid Strauß (Jg. 1896), Ringstraße 15 

25) Marga Strauß (Jg. 1928), Ringstraße 15  

26) Manfred Strauß (Jg. 1931), Ringstraße 15  

 

In den Osten verschleppt

27) Moses Potgorowitz (Jg. 1890), Schlossstraße 12 (heute Nr. 10)

 

DER EUTHANASIE  ZUM OPFER  GEFALLENE  EINWOHNER

 

28) Vera Oeste (Jg. 1898), Hünfelder Straße 12 (heute Am Ostbahnhof Nr. 8) 

29) Maria Benedicta Lohfink (Jg. 1875) 

 

 

*  Ursprünglich sollten nur für diejenigen jüdischen Holocaustopfer "Stolpersteine" verlegt werden, die unmittelbar von Burghaun aus deportiert und später ermordet wurden. Aufgrund des erfreulich reichlichen Spendenaufkommens war es uns aber möglich, fast alle Opfer zu berücksichtigen. So konnten auch Gedenksteine gelegt werden für diejenigen, die zunächst in andere Orte flohen und von dort verschleppt wurden, die aber gleichermaßen fast ihr ganzes Leben in Burghaun verbracht haben. 

Eine vollständige Liste aller jüdischen Einwohner, die in den 1930er Jahren in Burghaun lebten und Opfer des Holocaust wurden, findet man im Internet unter:

  Holocaustopfer ...